Unsere Medientipps für Sie


Die Buchhändlerin Manuela Hofstätter leidet unter akutem Lesefieber. Seit zehn Jahren bloggt sie auf www.lesefieber.ch und begibt sich auch immer wieder auf Tour durch die Bibliotheken der Schweiz. Hier finden Sie erfrischende Rezensionen von aktuellem Lesefutter und noch vieles mehr rund ums Lesen. Schauen Sie mal rein - ein Besuch lohnt sich!

 

Übrigen: Am 29.10.2017 ist Frau Hofstätter bei uns zu Gast und verbreitet "lesefieber"!

 


Medien-Tipp Oktober 2017

von Ursi Eisenring

 

"Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann


 

Wenn dir das Wasser bis zum Hals steht, solltest du besser nicht den Kopf hängen lassen. Party, Spass und Freiheit - das ist für Marie das Allerwichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so Überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspiessigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

 

 

Bei uns erhältlich als Hörbuch und in Buchform


Medien-Tipp September 2017

von Jacqueline Gremminger

 

"Auf die sanfte Tour" von Castel Freeman

 

Nach "Männer mit Erfahrung" erschien  nun der neue Roman von Castle Freeman

 

Aus einer abgelegenen Villa in Vermont, USA, wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb erwischen. Dies ist eine harte Probe für seine oberste Regel: Im Wettlauf gegen die Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen. Wings Methoden sind ihm einfach zu wenig tough.

Erneut zeigt sich Castle Freeman als Meister des Dialogs, des trockenen Humors und der Inszenierung knorriger Provinzcharaktere. In seinem neuen Thriller verbindet er Spannung mit Menschenkenntnis und überzeugender Lebensklugheit.

 

Pures Lesevergnügen


Medien-Tipp Juli 2017

von Rebecca Thommen

 

"Die Welt für Anfänger" von Michael Mittermeier

 

INHALT: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Dann sprach er: "Es werde Licht!" Heißt, er hat erst die Erde erschaffen und dann das Licht angemacht! Das hätte auch anders ausgehen können. Oder haben Sie etwa schon mal im Dunkeln einen Kuchen gebacken? Nur ein blutiger Anfänger versucht eine komplette Welt in sieben Tagen zu erschaffen. Sieben Tage! In der Zeit hat man beim Hausbau noch nicht mal das erste Angebot der Tiefbaufirma erhalten, von der Genehmigung des Bauamts ganz zu schweigen! Eigentlich ein typischer Anfängerfehler: zu hastig, zu wenig Zeit. Da ist Schludern vorprogrammiert.Doch sind wir nicht auch alle Anfänger auf dieser Welt? Seit Michael Mittermeier denken kann, ist er Anfänger, daheim und unterwegs. In seinem neuen Buch steckt uns der Global Bayer mit seiner Lust auf Neues an und nimmt uns mit auf seine abenteuerliche Reise. Der erste Schultag, das erste Mal, der erste Paar-Urlaub - alles ging gleich ohne Probe los. Die ersten Auftritte - zunächst in Bayern und dann in aller Welt. Klar, dass da nicht alles geklappt hat, aber ohne Scheitern gäbe es weniger zu lachen! In seinen Geschichten verliebt er sich in die Erotik der Schweiz, lässt sich von schmähverrückten Österreichern an der Nase herumführen, bändigt eine Rocker-Gang in Oberbayern, kämpft mit Animateuren in Hotelanlagen, erlebt ein Wunder in Manhattan, flüchtet sowohl vor Amerikanern als auch Nashörnern in Südafrika und stellt sich dort der Mutter seiner Ängste. In diesem Buch erzählt Michael Mittermeier die schönsten, schrägsten und lustigsten Stories aus seinem Leben als Anfänger.

 

Wenn man Michael Mittermeier kennt, dann erkennt man in dem Buch deutlich seine typische Art zu sprechen, man merkt, dass er es selbst geschrieben hat. Das Buch hat urkomisch lustige Passagen und ist sehr amüsant. Wenn auch einige wenige Teile etwas langfädig erscheinen, so lohnt es sich doch das Buch zu lesen und dabei einige lustige Stunden zu verleben.

 

Sie finden das Buch unter "Immer beliebt" in unserer Bibliothek. Viel Spass!


Medien-Tipp Juni 2017

von Monika Henzler

 

"Irren ist nützlich!" von Henning Beck

Sachbuch "Psychologie", 320 Seiten, Carl Hanser Verlag, 2017

 

INHALT: Die Anforderungen an unser Gehirn sind höher als je zuvor. Wir werden von Informationen bombardiert, mailen, chatten und surfen gleichzeitig. Und es scheint, als sei unser Gehirn nicht für das digitale Zeitalter gemacht. Es ist permanent abgelenkt, ungenau und vergesslich. Für genau diese Schwächen jedoch sollten wir ihm dankbar sein! Denn die Hirnforschung zeigt: Erst durch die Irrtümer des Gehirns sind wir kreativ – etwas, was Künstliche Intelligenz noch in 100 Jahren nicht erreichen wird. Dieser Ratgeber ist ein neurobiologischer Mutmacher, der auf ungewöhnlichem Weg zu besserer Konzentration, größerer Entscheidungsstärke und mehr Kreativität verhilft.

 

Zum Autor: 

Hirnforschung ist hip und modern - und kompliziert. Deswegen ist es so wichtig, diese auch eingängig vermitteln zu können. Genau das macht Henning Beck. Als mehrfacher Science Slam Gewinner und Deutscher Meister 2012 in dieser Disziplin reist er durch Deutschland und die USA, um mit seinen unterhaltsamen Vorträgen zu erklären, wie ein Gehirn funktioniert, wie es Kreativität erzeugt und was man Tolles daraus lernen kann. Seine Bücher sind wie seine Vorträge: lebhaft, lustig und lehrreich.

 

"Henning Beck beleuchtet diesen 1,5 Kilo schweren Gewebebrocken gründlich, von allen Seiten anschaulich und sorgfältig gegliedert. (...) Ein Plädoyer für das Fehlermachen: ein Buch, das Mut macht!" SRF Radio2 Kultur, 26.04.17

 

Ab sofort in der Bibliothek ausleihbar! 


Medientipp Mai 2017

(Empfehlung von Nelly Stark)

 

Nizar Ali Badr: Ramas Flucht (Bilderbuch)

INHALT: Rama und ihr Bruder Sami spielten mit ihren Freunden, lachten, rannten über Sand und Steine, frei wie Vögel. Ihr Vater arbeitete auf dem Feld und der Großvater fing Fische. Doch das war früher. Dann kam der Krieg. Die Vögel hörten auf zu singen und die Menschen gingen fort aus dem Dorf. Wenige erst, dann immer mehr, ein ganzer Strom. Eines Tages ist es so weit: Ramas Familie schließt sich dem Strom der Flüchtenden an. Sie gehen, immer weiter und weiter, bis sie schließlich in ein Boot steigen, das sie übers Meer bringt.

 

Der syrische Künstler Nizar Ali Badr bringt Steine zum Reden. Seine ausdrucksstarken und berührenden Steinbilder erzählen Geschichten von Flucht, Angst und großem Leid, aber auch von Menschlichkeit, Freude und Hoffnung.

 

BÜCHERKINDER.DE:

Ein Zufallsfund im Internet sorgte für die Entstehung dieses Bilderbuches. Margriet Ruurs stieß auf ein Steinbild von Nizar Ali Badr und war so berührt, dass sie versuchte, den Künstler zu kontaktieren. Nach einigem Hin und Her gelang es schließlich, gemeinsam ein Bilderbuchprojekt auf die Beine zu stellen, was umso beeindruckender ist, da Nizar Ali Badr weiter in Syrien, genauer gesagt in Latakia, lebt. Seine Eindrücke von der Situation im Land verarbeitet er mit den Steinbildern, die auch Ramas Flucht illustrieren.

 

Ruurs Verwunderung darüber, dass die Formationen von Steinen, die Badr schafft, einen berühren, kann hier nur geteilt werden. Die unterschiedlichsten Farben und Formen treffen hier zusammen und werden zu Familien, die gebeugt von schweren Lasten ihre Heimat verlassen. Zu Kindern, die Angst haben, in viel zu kleinen Booten das Meer zu überqueren. Zu Blumen, die neue Hoffnungsschimmer verbreiten.

Der ruhige und einfühlsame Text, den Ruurs zu Badrs Werken verfasst hat, erzählt die Geschichte von Rama und ihrem Bruder Sami. Davon, wie auch sie irgendwann ihr Dorf verlassen und ein neues Zuhause suchen und finden. Es ist eine Geschichte von Loslassen und Verzichten. Von Sorgen und Angst. Aber auch vom Ankommen und Geborgenheit in der Familie. Das Buch ist zweisprachig, sowohl auf Arabisch als auch auf Deutsch abgedruckt und ermöglicht so die Arbeit mit mehrsprachigen Gruppen. Die Steinbilder Badrs könnten dabei auch zu einem ganz neuen kreativen Umgang mit dem Thema Flucht anregen.

 

Ramas Flucht ist sicherlich ein besonderes Buch. Die Steinbilder biedern sich dem Auge nicht sofort an, sie sind eben nicht flauschig und bunt. Umso empfehlenswerter ist dieses Buch für alle, die Lust auf die Auseinandersetzung mit ernsten Themen und ungewöhnlichen Darstellungsformen haben.

 


Medientipp April 2017 

Empfehlung von Ursi Eisenring

 

Bov Bjerg: Auerhaus (Hörbuch)

 

Sommer auf dem schwäbischen Land, Anfang der achtziger Jahre: Sechs Freunde geben sich das Versprechen, ihr Leben nicht in Ordnern mit der Aufschrift Birth - School - Work - Death abzuheften. Deshalb gründen sie eine WG und ziehen gemeinsam ins Auerhaus. Aber sie wollen nicht nur ihr Leben retten, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll. Ein mitreißendes Hörspiel über Liebe, Freundschaft und sechs Idealisten, deren Ringen um Glück auch ein Kampf um Leben und Tod ist. Hörspiel mit Christoph Letkowski, Anton Weil, Lisa Hrdina u.v.a.1 CD | ca. 1 h 19 min

 


Medientipp März 2017 
Empfehlung von Jacqueline Gremminger

 

Delphine de Vigan : Nach einer wahren Geschichte

 

Die französische Bestseller-Autorin hat mit ihrem neuen Roman ein Spiel zwischen Sein und Schein erfunden.

Die Schriftstellerin Delphine ist vom Erfolg ihres letzten Buches völlig überrumpelt worden. Handelt das Buch doch von sehr persönlichen Familienkonstellationen und dem Selbstmord ihrer eigenen Mutter. Die Erwartungen an ein neues Buch treiben sie in eine komplette Schreibblockade.

Auf einer Party trifft Delphine „L.“ ( franz. elle = sie). Diese Frau zieht sie, die Angeschlagene, sofort in ihren Bann. Delphine merkt zu spät, dass sie sich in eine völlige Abhängigkeit von „L.“ begeben hat. „L.“ übernimmt ihre gesamte Korrespondenz, sogar Lesungen an Gymnasien, an denen Delphine wegen einer beginnenden Depression nicht mehr teilnehmen kann. „L.“ passt sich dem Äusseren von Delphine immer mehr an. Delphine ist sogar froh, dass „L.“ das Zepter übernimmt und ihr Leben völlig organisiert. „L.“ versucht immer wieder Delphine vom Verfassen fiktionaler Romane abzuhalten. Sie findet nur die „Wahrheit“ interessiert den Leser. Hin und hergerissen treibt Delphine dahin, unfähig den Computer hochzufahren, oder einen Stift in die Hand zu nehmen.

Nach einem Umfall Delphines, bei dem sie sich den Fuss bricht, reisen die beiden Frauen zusammen aufs Land. Plötzlich hat Delphine eine Idee für ein neues Buch. Jetzt eskaliert die Situation.

Nach dem plötzlichen Verschwinden von „L.“ stellt Delphine Nachforschungen über sie an. Niemand scheint sie zu kennen. Auch Delphines Umfeld hat sie nie gesehen. Wer ist diese „L.“? Gibt es sie überhaupt, oder hat sie nur in der Phantasie von Delphine gelebt?

 

Wieviel ist Fiktion, wieviel ist Wahrheit?  Ein wirklich sehr spannendes, psychologisch raffiniertes Buch. Ich konnte es fast nicht weglegen.

 

Weitere Bücher von Delphine de Vigan in der Bibliothek:

-Das Lächeln meiner Mutter

-No & ich


Medientipp Februar 2017

Empfehlung von Rebecca Thommen

 

Die Wahrheit über Donald Trump

Von Michael D'Antonio

 

Er ist der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Spätestens jetzt ist es ist höchste Zeit, sich ernsthaft mit Donald Trump auseinanderzusetzen. Michael D’Antonios brillant geschriebene Biographie zeigt Trump in seinem ganzen Größenwahn, Narzissmus und seiner unfassbaren Selbstverliebtheit. Gleichzeitig wird deutlich, wie erschreckend dünnhäutig und aggressiv Trump auf jede Kritik und Provokation reagiert und wie emotional instabil er ist. Es lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur erahnen, wie schwierig die außenpolitische Abstimmung mit ihm als Präsidenten werden wird. D’Antonio erklärt aber auch, warum Trumps Beliebtheit bei den Wählern kein Zufall ist. Dass er Trumps Aufstieg, Fall und Comeback auch in den Kontext größerer soziologischer und politischer Entwicklungen in den USA einordnet, macht seine Biographie gerade für ein nicht amerikanisches Publikum außerordentlich lesenswert.

  

Aussagekräftige Zitate von Donald Trump:

"Mein Vater respektiert mich, weil ich nicht vor ihm gekuscht habe"

"Wenn ich mich selbst in der ersten Klasse anschaue und mich heute, dann bin ich im Grunde der Gleiche. Das Temperament hat sich nicht allzu sehr verändert"

"Meistenteils kann man die Menschen nicht respektieren, weil die Leute keinen Respekt verdienen"

"Gewinnen zu lernen ist unheimlich wichtig. Nur wenige Menschen verstehen sich darauf zu gewinnen. Sehr wenige." 


Medientipp Januar 2017

Empfehlung von Monika Henzler

 

Isabel Bogdan - Der Pfau 

Rezension by Manuela Hofstätter

(www.lesefieber.ch)

 

Lord und Lady McIntosh lieben ihre Tiere und das Leben in der abgelegenen Natur Schottlands. Ihr Landsitz allerdings bereitet ihnen doch vom finanziellen Standpunkt her gesehen ein wenig Kummer. Es herrscht noch Winter und die Kälte kriecht in die alten Gemäuer, die meisten Cottages sind beheizbar, aber im Haupthaus sind sie sich gewohnt, mit der Kälte und Mützen im Bett zu leben, denn nie wird es genügend warm. Nun aber kehrt für ein Wochenende Leben ein im Westflügel ihres Anwesens. Banker aus London reisen an, mit ihrer Chefin, einer Teamcoacherin und sogar eine eigene Köchin haben sie dabei. Die McIntoshs möchten alles daran setzen, dass sich diese Gäste wohlfühlen, es wäre natürlich sehr wünschenswert, wenn weitere solch zahlkräftige Gästeschaft nachziehen würde. Einzig einer der Pfaue bereitet dem Besitzerpaar Kummer, dieses Jungtier ist in seinem Verhalten gestört, es stürzt sich auf alle blauen Dinge und hackt auf diese ohne Unterlass ein. Die Pfaue werden mit Futter jeweils möglichst vom Anwesen weggelockt und daran tut man auch gut, denn der Wagen der Bankerchefin rollt heran und er ist blau! Die elegante Chefin steigt aus und tritt sogleich in Tierkot, die Verursacherin dessen, die alte Gans, macht dann sogleich mit der Frau Bekanntschaft, was nicht beide gleichermassen zu schätzen wissen. Die Chefin ist Hobbyjägerin, sie liebt ihren Terrier, hat aber eine Abneigung gegen Federvieh. Die Stimmung der Gästegruppe ist kühl, und genau wegen ebendieser sind sie nun hier, um eine Teambildungszeit zu absolvieren, um somit dann ihr Arbeitsklima und ihr Schaffen zu verbessern. Der Pfau, der schreitet sogleich zur Tat, in einem unbeobachteten Moment fügt er der Lackierung des blauen Wagens einen nennenswerten Schaden zu. Der Lord weiss nun, auch er muss handeln und eingreifen, nicht auszudenken, wenn jemand der Gäste in blauer Kleidung auf den gestörten Pfau treffen würde. Schweren Herzens und in aller Heimlichkeit beseitigt er das Tier. Die Chefin ist gestresst, die Idee für dieses Wochenende ist ja nicht auf ihrem Mist gewachsen und nun muss sie sich eingestehen, mit der doch allzu bescheidenen Unterkunft etwas Mühe zu haben. Aber ihre Gastgeber sind so reizend und besorgt, man wird das Beste aus der Situation machen und immerhin, die Köchin ist eine wahre Meisterin ihres Faches, da werden sie verwöhnt und kommen voll auf ihre Kosten. Die Kopfschmerzen der Chefin steigen aber rasant an, als ihr Terrier ihr einen toten Pfau apportiert, das darf nicht geschehen sein, er ist so ein braver Hund. Eines ist klar, die Chefin kann unmöglich mit dieser Nachricht und dem toten Vogel dastehen, sie weist ihr Team an, dass der Vogel verschwinden muss. Die Aufgabe fällt auf den jungen, stillen Banker David. David trinkt bei der Köchin am Vormittag Whisky, es graust ihm vor seiner Aufgabe, diesen Pfau verschwinden zu lassen. Die Köchin ist eine patente Frau, sie hilft dem armen Kerl und freut sich über ein unverhofftes Geschenk. Die Coacherin beginnt mit ihrer Arbeit und bangt ein wenig, ob sie diese reservierte Herrenrunde mitsamt Chefin zum Erfolg wird führen können. Aber dann gibt es Schnee, die Gäste müssen einen Tag länger bleiben, die Chefin liegt mit einer veritablen Grippe im Bett und die Dinge geraten ins Rollen.

 

Fazit: Teambildung auf schottisch!
Schottland, ein verlassenes Anwesen, das Teambuilding Weekend von Londoner Bankern wird zum Höhepunkt für alle! Dieser Roman ist einfach eine köstliche Lektüre im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Köchin, die ihr Handwerk versteht, die Wildnis Schottlands, die das Beste aus den Menschen herauslockt und die liebenswerte Höflichkeit der Briten ergeben eine Komödie, wie man die sich nur wünschen kann. Ein herrliches Buch, was habe ich geschmunzelt, wie konnte ich lachen! Mehr solche Bücher, bitte!

 


Medientipp Dezember 2016

Empfehlung von Monika Henzler

 

Kira Gembri - Ein Teil von uns
gelesen von Stephanie Kellner und Max Felder  

 

Wenn du einem Menschen das Leben rettest, bist du dann für immer an ihn gebunden?

Nia rettet Aaron mit einer Organspende das Leben. Steht Aaron jetzt für immer in ihrer Schuld? Der Gedanke gefällt dem zynischen jungen Mann gar nicht. Als Nia eine Hütte im australischen Outback erbt und sich nicht traut, dorthin zu reisen, sieht Aaron seine Chance gekommen. Er wird sich bei Nia revanchieren, um mit der Sache abzuschließen. Und dafür bringt er Nia notfalls bis ans Ende der Welt...

 

ab 14 Jahren, gekürzte Lesung, 4 CDs, ca. 300 Min.

 

Von derselben Autorin ist ebenfalls das Buch "Wenn Du Dich traust" erschienen und ist ebenfalls in der Bibliothek ausleihbar.

Medientipp November 2016

Empfehlung von Ursi Eisenring

 

Loriot - Dramatische Werke gelesen von Dirk Stermann und Christoph Grissemann 

 

Loriots legendäre Sketche haben Fernsehgeschichte geschrieben. Millionen Deutsche können ganze Dialoge auswendig, Zitate wie »Mit Ihnen teilt meine Ente das Wasser nicht« sind in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Nun gibt es die Dramatischen Werke endlich mit farbigen Bildern und in erweiterter Ausgabe zum Wiederlesen, Nachspielen, Aufführen und in Auswahl als Hörbuch zum Lauschen, Lachen und Genießen.


Buchtipp Oktober 2016

Empfehlung von Monika Henzler

 

Kirschblüten und rote Bohnen von Durian Sukegawa

 

Sentaro ist gescheitert: Er ist vorbestraft, er trinkt zu viel, und sein Traum, Schriftsteller zu werden, ist unerfüllt geblieben. Stattdessen arbeitet er in einem Imbiss, der Dorayaki verkauft: Pfannkuchen, die mit einem süßen Mus aus roten Bohnen gefüllt sind. Tag für Tag steht er in dem Laden mit dem Kirschbaum vor der Tür und bestreicht lustlos Gebäck mit Fertigpaste. Bis irgendwann die alte Tokue den Laden betritt. Die weise, aber sichtlich vom Leben gezeichnete Frau kocht die beste Bohnenpaste, die man sich nur denken kann. Auch deshalb verändert die Begegnung mit ihr alles, denn Tokue lehrt Sentaro ihre Kunst. Wenig später wird Wakana, ein Mädchen aus schwierigen Verhältnissen, zur Stammkundin des Imbisses und schließt Freundschaft mit Tokue und Sentaro. Doch die Welt meint es nicht gut mit den dreien …

›Kirschblüten und rote Bohnen‹ ist die Geschichte einer besonderen Freundschaft – melancholisch, ohne sentimental zu werden, berührend, ohne kitschig zu sein – und ein zärtlicher Roman, der uns im Glauben an die kleinen Dinge des Lebens bestärkt. (Quelle: amazon)

 

Das Buch sowie die Verfilmung auf DVD sind in Bibliothek ausleihbar!

 

Siehe auch Rezension von www.lesefieber.ch alias MANUELA HOFSTÄTTER 


Buchtipp September 2016

Empfehlung von Jacqueline Gremminger 

 

Die Geschichte der Einsamkeit von John Boyne:

 

Die Wege des Herrn sind unergründlich…

Odran Yates kommt 1972 an das renommierte Dubliner »Clonliffe Seminary«, um Priester zu werden. Voller Hingabe widmet er sich seinen Studien. Er kann es kaum erwarten, endlich Gutes zu tun. Vierzig Jahre später ist sein Vertrauen in die katholische Kirche zutiefst erschüttert. Waren Priester jahrzehntelang unanfechtbare Respektspersonen, die von der irischen Bevölkerung verehrt wurden, schlägt ihnen jetzt nur noch Verachtung entgegen. Odran muss dabei zusehen, wie alte Freunde zu recht vor Gericht stehen, wie einstige Würdenträger verurteilt werden und ins Gefängnis kommen. Odran ist erschüttert und zieht sich zurück – aus Angst vor den missbilligenden Blicken seiner Umwelt. Erst als bei einem unverhofften Wiedersehen alte Wunden aufgerissen werden, sieht er sich gezwungen, sich den Ereignissen zu stellen und seine Komplizenschaft zu erkennen.

Sehr beeindruckend und zugleich erschütternd. Unbedingt lesen!

 


Buchtipp August 2016

Empfehlung von Rebecca Thommen 

 

Pfauenstolz von Dani von Wattenwyl

Inhalt: Dean Dell hat eigentlich alles, was er will. Er ist Mitte 30, Creative Director in einer bedeutenden Werbeagentur, hat eine wunderschöne Frau und wohnt in einer luxuriösen Villa in der besten Wohngegend der Stadt. Alles, was er in die Finger nimmt, scheint zu Gold zu werden. Doch der Schein trügt. Befangen von einer plötzlichen inneren Trägheit hinterfragt er sein Dasein. Auf der Suche nach wahren Emotionen beginnt er, alle und alles in seinem Umfeld zu provozieren. Dean kommt zu spät zu Meetings, bereitet sich nicht vor und stösst bewusst wichtige Kunden vor den Kopf. Doch statt Häme und Rügen zu kassieren, wächst die Bewunderung für seine Person nur noch mehr. Als Cheyenne, die Neffin seines Chefs, für ein Praktikum in der Agentur auftaucht, ist er fasziniert von ihrem wilden, ungezähmten Wesen. In der Zeit, die er mit ihr verbringt, lernt er das Leben von einer anderen Seite kennen. Bestärkt in dem Gefühl, dass er wohl dazu geboren wurde, in seinem Leben nur Höhen zu erleben, beschliesst er, sein Glück um jeden Preis herauszufordern.

 

Meine Meinung:

Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten. Sie ist kurzweilig, unterhaltsam und humorvoll.

Dieses Buch - und alle anderen von Dani von Wattenwyl sind bei uns im Mediensortiment. 


Buchtipp August 2016

Empfehlung von Nelly Stark

 

aus: Leipzig lauscht 

 

Nicht nur für alte Knacker

Im Gespräch mit den Schöpfern der Comic-Reihe »Die alten Knacker«.

Immer mehr Leute betreten den Raum, dessen Wände volle Bücherregale zieren. Hier und da wird französisch gesprochen. Küsschen auf die Wange werden ausgetauscht. So macht man das eben im Institut Français. Die Reihen füllen sich und es werden noch Stühle in den Gang gequetscht. Zum Glück sitzen Autor Wilfrid Lupano, Zeichner Paul Cauuet, Moderatorin Marie-Pierre Liebenberg und Übersetzer Jean-Christophe Tailpied schon an ihrem Tisch, auf dem Volvic-Flaschen und Stielgläser stehen. Fehlt nur noch der Wein, dann wäre das Bild eines französischen Abends perfekt.

Im Verlauf des Abends stellt sich die Veranstaltung weniger als Lesung heraus, obwohl auch eine Seite des Comics von den beiden Schöpfern vorgetragen und einige Seiten auf eine Leinwand projiziert werden. Vielmehr stellt die Moderatorin Lupano und Cauuet Fragen über ihr Leben, ihre Inspirationsquellen und Charaktere und über Politik. Es entwickelt sich ein überaus spannendes, aber auch lustiges Gespräch, das sich so verselbstständigt, dass die Übersetzung ab und an auf der Strecke bleibt. Allerdings scheint das kein großes Problem zu sein, da die meisten Zuhörer schon nach den schwungvollen Antworten der Franzosen lachen.

Paul Cauuet beim Signieren – statt nur Unterschrift gibt es eine kleine Zeichnung. © Helen Reményi

Aber es werden auch ernste Themen angeschnitten, beispielsweise der Tod, der zwangsläufig mit dem Altern verbunden ist. Auch Ereignisse der französischen Geschichte lassen sich praktischerweise durch die Erinnerungen der drei etwa 75-jährigen Männer Antoine, Pierrot und Mimile einfach in die Handlung des Comics einfügen.

 

Der Originaltitel »Les vieux fourneaux«, zu Deutsch etwa »Die alten Hochöfen«, stammt aus einem Lied von George Brassens, wo es als Metapher für Menschen höheren Alters verwendet wird. Die Idee des Feuers, das noch lange brennt, bevor es schließlich erlischt, gefiel den beiden Autoren. Genau dieses Feuer wollten sie den Hauptcharakteren einhauchen, was ihnen definitiv gelungen ist. Dabei ist Pierrot der Vulkan unter ihnen. Er ist Anarchist und gehört der Gruppe »Augenlos und frei« an. Diese besteht aus Senioren, die allein durch ihre Anwesenheit politische Veranstaltungen sprengen oder nervige Szenelokale ruinieren – schließlich meidet jeder, der etwas auf sich hält, alte Menschen. Aber auch in der jungen Sophie, frisch gebackene Mutter (ab dem zweiten Band) und Enkelin von Antoine, lodert das Feuer. Sie ist der Gegenpol zu den älteren Herrschaften, deren Generation ihrer Meinung nach die Welt ausgenutzt und verbraucht hinterlässt. Und genau da setzt der Comic wieder an, denn solange man noch nicht gestorben ist, kann man sich engagieren, statt vor sich hinzuvegetieren – egal in welchem Alter. Die beiden Autoren haben ihren Charakteren Menschlichkeit, politisches Engagement und eine große Portion Humor verliehen – Dinge, die unsere Zeit bitter nötig hat.

 

Alle drei erschienen Bände ab sofort in unserem Bibliotheksbestand - ausleihbar.

 

Buchtipp Juli 2016

Empfehlung von Monika Henzler

 

Grammatik kurz & bündig - FRANZÖSISCH

von PONS mit dem Leicht-Merk-System

 

Ferienzeit - die Zeit um sich in "fremden" Sprachen zu bewegen. Wer mit der Grammatik noch etwas auf Kriegsfuss steht, findet hier Hilfe!

 

"Schnell finden und gleich merken - der Grammatik-Bestseller mit dem Leicht-Merk-System - Einfache Erklärungen und zahlreiche Beispiele mit Übersetzung beantworten Ihre Fragen sofort. - Das Allerwichtigste zu einem Thema finden Sie in Kurzübersichten zusammengefasst. So hilft Ihnen das Leicht-Merk-System, die Grammatik schneller zu erfassen und sich die Regeln einfacher zu merken. - Das Stichwortregister hilft Ihnen, schnell zum gewünschten Thema zu gelangen. - Trainieren Sie in über 100 Online-Übungen Ihre Grammatikkenntnisse und sichern Sie sich Ihren Lernerfolg. Für alle die Fragen zu Grammatik leicht und schnell nachschlagen wollen. Für Anfänger (A1) bis Fortgeschrittene (B2).

 

Auch im Bestand für die Sprachen: Englisch und Deutsch als Fremdsprache

 

Alle Medien zum Sprachen lernen finden Sie neu im Eckzimmer auf der Eingangsebene.

 


Buchtipp Juni 2016

Empfehlung von Nelly Stark

 

Von A wie Ananas bis Z wie Zwiebel: Alles über Obst und Gemüse

 

Empfohlenes Alter: 8 - 10 Jahre

 

Vom Früchtchen bis zu den köstlichsten Gemüsesorten – hier erfährt 

der Leser alles Wissenswerte über knapp 40 der bekanntesten und beliebtesten Obst- und Gemüsesorten. Das Buch von Florence Guiraud mit vielen Ausklappelementen, fast dreidimensional wirkenden Zeichnungen, ist einfach zum Anbeißen.

Mit der direkten Ansprache an die jeweilige Gemüse- oder Fruchtsorte „Wer bist Du?“ nimmt die Autorin es schon sehr genau. So erfahren wir in nicht alphabetischer Reihenfolge Informationen zur Größe, Erntezeit, größter Produzent, dem Ursprung, der Namensgebung, typische Merkmale aber auch wie z.B. die Bewohner Amerikas erst durch französische und spanische Eroberer in den Genuss der Artischocke kamen. Bis hin zu Redewendungen, die es über die ein oder andere Sorte gibt, finden sich sehr breitgefächerte Fakten über die Obst- oder Gemüsesorte.

Jeweils eine Doppelseite wird jedem dieser gesunden Nahrungsmittel gewidmet. Auf der linken Seite findet der Leser viele Infos in Textform, rechts ist eine formatfüllende sehr realitätsnahe Zeichnung zu sehen, die man jeweils aufklappen kann und somit auch einen Einblick in das Innere der Frucht bekommt, inklusive informativem Beschreibungen.

Oftmals erfährt der Leser etwas über die verschiedenen Sorten einer einzelnen Frucht. Wussten Sie z.B. dass es weiße, schwarze oder gar gelbe Himbeeren, neben der allseits bekannten roten Himbeere, gibt? Es gibt also auch für Frucht/Gemüsefans immer noch überraschende Informationen, die den Speiseplan vergrößern können.

Das Register am Schluss ist bei der nicht alphabetischen Reihenfolge der Frucht/-und Gemüsesorten sehr hilfreich, wenn man ganz gezielt nach einer bestimmten Sorte sucht. Eine prima Ergänzung ist außerdem die Übersicht „Jeder zu seiner Zeit“, wo man sieht, wann die verschiedenen Früchte und Gemüse Saison haben- nicht nur hilfreich für die Kochbegeisterten unter uns.

Schon das Deckblatt dieses faszinierenden Buches macht Appetit und lässt auch Fleischliebhaber das Wasser im Munde zusammenlaufen. Eine pralle, knallrote, sehr realistische wirkende Erdbeere, die zum Greifen aussieht, nebst einer Ananas. Und diese Qualität der Zeichnungen bleibt im ganzen Buch beibehalten- wunderbar.

Die Idee, die Frucht/Gemüsesorte aufzuklappen, um auch das Innere zu sehen und seinen Aufbau als Ganzes zu begreifen- ebenso stark illustriert- ist pfiffig, interessant und ermutigt den spielerischen Umgang mit dem Buch, gerade für die kleineren Entdecker und Wissbegierigen. Getrost dürfen die auch das Buch in die Hand nehmen, da nicht nur der Einband, sondern auch die einzelnen Seiten sowie die Klappen, stabil hergestellt sind.

Beide Buchseiten zu der jeweiligen Frucht sind gespickt mit vielen wissenswerten Informationen. Die linke Seite hat den höheren Textanteil – graphisch gradlinig geordnet, aufgelockert mit mehreren kleineren Zeichnungen und amüsant integrierten Strichmännchen: Eine ausgehöhlte Ananas macht sich nämlich auch als Hut gut.

Die immer wiederkehrende Art und Weise der Präsentation – von der Überschrift, bis hin zu den einzelnen Themen (Grösse, Erntezeit, ...Wer bist Du?, oder Ursprung) – ermöglicht es dem Leser schnell und übersichtlich an seinen Informationen zu kommen; erst recht, wenn man die einzelnen Sorten miteinander vergleichen möchte.

Fazit:

Ein durch und durch gelungenes und informatives Sachbuch, das mittels kleiner Anekdoten und außergewöhnlich schönen Zeichnungen nicht nur schlau sondern auch Spaß macht. Die durchweg solide Verarbeitung des Buches lässt auch eine lange Lebensdauer in der Küche zu, wo die kleinen und großen Feinschmecker bestimmt öfters danach greifen werden.

 

(Sylke Wilmer-Gruchmann „Kinderbuch-couch“, http://www.kinderbuch-couch.de/nouvion-judith-von-a-wie-ananas-bis-z-wie-zwiebel.html 


Buchtipp Mai 2016

von Catherine Leibundgut 

 

David Ebershoff

Das dänische Mädchen

 

Die wahre Geschichte einer unerhörten Liebe.

 

Kopenhagen 1925. Der dänische Landschaftsmaler Einar Wegener führt mit seiner Frau Greta, ebenfalls eine Malerin, ein bewegtes Künstlerleben und eine glückliche Ehe. Bis Greta ihren Mann bittet, in Frauenkleidern für sie Modell zu stehen: Einar verwandelt sich in „Lili“, und schon bald ist seine Rolle als Frau mehr als nur ein Spiel. Schließlich steht Greta vor der Frage, was man tut, wenn der Mensch, den man liebt, plötzlich ein ganz anderer ist.

 

Mein Tipp: Erst das Buch lesen, dann den Film sehen! „Bewegend!“

Medientipp April 2016

Empfehlung von Ursi Eisenring

 

Schroff, Laura Tresniowski, Alex
Gesprochen von Beyer, Marit

 

Immer montags beste Freunde (4 Audio-CDs)

Der Junge, der mein Leben veränderte. Autorisierte Hörfassung. 283 Min. 

 

Laura ist eine erfolgreiche Verkaufsleiterin, die an einem normalen Montag durch die Straßen von New York hetzt. Sie hat keine Zeit, achtet kaum auf ihre Mitmenschen - auch nicht auf den kleinen Jungen, der sie um Kleingeld anbettelt. Sie ist schon an der nächsten Straßenecke, als sie plötzlich stehen bleibt - und umkehrt. Sie kauft dem hungrigen Maurice etwas zu essen und erfährt von seinem Leben. Von dem Tag an treffen sich Maurice und Laura jede Woche über Jahre hinweg, immer montags. Dies ist die Geschichte ihrer einzigartigen Freundschaft - die bis heute anhält.